Übersicht
Startseite
Unsere Leistungen
Kostenlos registrieren
Gutschein einlösen

Single mit Kind? Unsere Partnersuche für Singles mit Kind


Userevents
Egal ob Tierpark oder Grill- party, gemeinsame Unter- nehmungen machen mehr Spass: Uservents

Verabredungswünsche unserer User weiter


Los gehts ...
Profile durchsuchen
Erweiterte Suche
Zuletzt aktiv
Unsere Top 10
Bildergalerien

Kontaktanzeigen
Partnersuche
Freizeitkontakte

Single Kind Treffen

Kontakt
Kontakt
Impressum
AGBs
Presseportal
Jobs

Themen

Archiv
  • Mai 2018
  • April 2018
  • Januar 2018
  • November 2017
  • Februar 2017
  • Januar 2017
  • Januar 2016
  • November 2015
  • Oktober 2015
  • September 2015
  • August 2015
  • Juni 2015
  • April 2015
  • Januar 2015
  • Dezember 2014
  • September 2014
  • Juli 2014
  • Mai 2014
  • April 2014
  • März 2014
  • Februar 2014
  • Juli 2013
  • Mai 2013
  • April 2013
  • März 2013
  • Februar 2013
  • Januar 2013


  • Unterhaltsvorschuss bis zum 18. Lebensjahr

    Recht — Schlagwörter: , , — Datum: 28. Januar 2017

    UnterhaltsvorschussNachdem der Bundestag bereits im Herbst 2016 die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses beschlossen hatte, die Umsetzung aber bislang durch den Widerstand der Kommunen scheiterte konnten Bund und Länder sich jetzt auf eine Regelung einigen, die zum 1. Juli 2017 in Kraft treten soll. Alleinerziehende erhalten dann auch Unterhaltsvorschuss über das 12. Lebensjahr des Kindes hinaus. Unterhaltsvorschuss kann beantragt werden, wenn der zahlungspflichtige Elternteil keinen, oder unregelmäßig Kindesunterhalt zahlt. Bisher galt eine Regelung, die die Zahlung auf maximal 72 Monate und bis zum 12. Lebensjahr des Kindes befristet. Ab Juli kann nur Unterhaltsvorschuss für Kinder bis zum 18 Lebensjahr beantragt werden. (weiter…)

    Kommentar von Admin am 28.01.2017 um 17:12 Uhr

    Schade, dass so eine Regelung erst kommt, wenn meine Tochter volljährig ist.


    Kommentar von oelfuss am 28.01.2017 um 17:49 Uhr

    Meine Tochter hatte sich schon bei der Trennung entschieden, bei mir zu bleiben. Mein damals erst neunjäriger Sohn konnte das noch nicht, was vollkommen verständlich ist. Ein Familienrichter nahm ihm die Entscheidung ab: Ein Kind gehört zur Mutter und ein Vater hat zu zahlen! Punkit, Aus, Amen! Letztendlich lief es darauf hinaus, dass mein Sohn bei mir lebte, ich aber trotzdem Unterhalt für ihn an meine Ex zahlen musste! "Wenn Ihnen das nicht passt, dann schmeissen Sie ihn raus und schicken ihn zu seiner Mutter! Da gehört er hin!" - so besagter Richter. Das habe ich natürlich nicht gemacht! Vorbei, meine Kinder sind inzwischen erwachsen, ich habe immer noch ein sehr inniges Verhältnis zu ihnen (ganz im Gegensathz zu meiner Ex)!. Aber dasThema "Unterhalt" ist ein "rotes Tuch" für mich. Ich habe mich NIE vor den Zahlungen gedrückt, bin keinen einzigen vom Gericht festgestzten Cent schuldig geblieben! Aber ich bin, wie viele andere Väter auch, vollkommen zu Unrecht ausgeplündert worden! Das ist Fakt!



     


    Landeserziehungsgeld für Alleinerziehende

    Hilfen — Schlagwörter: , — Datum: 4. Oktober 2015

    LandeserziehungsgeldIm Anschluss an das Elterngeld kann in den Bundesländern Bayern, Sachsen und Thüringen Landeserziehungsgeld beantragt werden. Das Landeserziehungsgeld ist eine freiwillige Leistung dieser drei Bundesländer und beträgt zwischen 150 und 307 Euro. Antragsberechtigt sind Eltern und Alleinerziehende, die ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort vor Geburt des Kindes in einem dieser drei Bundesländer hatten. Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Regelungen im Hinblick auf eine eventuelle Erwerbstätigkeit und die Höhe des Einkommens.
    (weiter…)

    Kommentar von Admin am 04.10.2015 um 22:23 Uhr

    Tatsächlich ist der Teaser irreführend, denn die grün/linke Regierung in Thüringen hat das Landeserziehungsgeld in Thüringen zum 1.7.2011 abgeschafft.Es wird aber immer noch gezahlt und kann auch noch für Kinder beantragt werden, die vor diesem Stichdatum geboren wurden.


    Kommentar von Admin am 04.10.2015 um 22:40 Uhr

    Sorry, das Stichdatum wurde leider versehentlich eben von mir um 4 Jahre zurück datiert. Das Landeserziehungsgeld in Thüringen wurde erst in diesem Jahr abgeschafft. Gezahlt wird also noch für Kinder, die vor dem 1.7.2015 geboren wurden und die Antragsvoraussetzungen erfüllen. Alleinerziehende, die Harz IV beziehen haben sowieso nichts davon, denn Landeserziehungsgeld ist Einkommen und wird auf das ALG II angerechnet.



     

    Die Beistandschaft

    Hilfen,Recht — Schlagwörter: , , — Datum: 2. Oktober 2015

    Beistandschaft durch das JugendamtDie Beistandschaft des Jugendamtes hilft bei der Vaterschaftsfeststellung und der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen des Kindes. Bei der Beistandschaft handelt es sich um ein kostenloses Angebot des Jugendamtes für Alleinerziehende. Die Beistandschaft durch das Jugendamt hat keinen Einfluss auf das Sorgerecht. Nach Untersuchungen des VAMV in NRW wird die Beistandschaft durch das Jugendamt viel zu selten von Alleinerziehenden in Anspruch genommen. (weiter…)


     

    Kinderfotos als Profilbild

    Recht — Schlagwörter: , , — Datum: 18. August 2015

    Kinderfoto in einer PartnerbörseEin besonders beliebtes Motiv für Profilfotos in dieser Kontaktbörse scheinen Fotos der eigenen Kinder zu sein. Dabei gehören solche Fotos eigentlich überhaupt nicht in eine Partnerbörse, schon gar nicht als Profilbild. Fotos mit Kinderbildern im Profil haben deutlich weniger Aufrufe. Bevor wir die rechtliche Seite solcher Kinderfotos in den Profilen unserer Kontaktbörse beleuchten, stellt sich die Frage, was man mit diesen Fotos bezwecken will. (weiter…)

    Kommentar von Admin am 25.08.2015 um 18:11 Uhr

    Ich selbst habe Kinderfotos von meiner Tochter im Profil. Die sind aber nur für meine Favoriten sichtbar und eigentlich sowieso kein Geheimnis. Vielleicht sollte ich aber mein eigenes Profilfoto austauschen, den n ich bin inzwischen ein paar Jahre älter geworden. Aber ich suche ja hier keine Partnerin, da ich bereits seit über 7 Jahren mit Sonnenkionder62 aus Dusburg zusammen bin.



     

    Weihnachten für Trennungskinder

    Allgemein,Hilfen — Schlagwörter: , , , — Datum: 22. Dezember 2014

    Weihnachten für TrennungskinderÜberall duftet es nach Tannengrün, Lebkuchen und Plöätzchen… das Weihnachtsfest steht wieder vor der Tür und es ist nur noch wenige Tage bis zum Heiligen Abend. Weihnachten gilt als das Familienfest überhaupt. Was aber, wenn es die Familie vielleicht gar nicht mehr gibt, weil eine Scheidung oder Trennung vorausgegangen ist? Für viele Alleinerziehende ist vielleicht sogar das erste Trennungsweihnachten. Wie feiert man nun das Familienfest Weihnachten, vor allem wie feiern die Kinder. (weiter…)


     

    Kinder stehen bei den Single-Kind Reisen im Vordergrund

    Single mit Kind Reisen — Schlagwörter: , , , — Datum: 20. Mai 2014

    Kinder bei unseren Single mit Kind ReisenBei den von uns angebotenen Single mit Kind Reisen und Urlaubsangeboten für Alleinerziehende stehen gemeinsame Unternehmungenmit den Kindern im Vordergrund. Das Konzept der Reisen sorgt dafür, dass die Kinder vor Ort immer Spielkameraden finden. Über eine Suchfunktion kann man nach Reisen mit Kindern im gleichen Alter suchen. Das gewährleistet gleichaltrige Spielkameraden unter den teilnehmenden Kindern.Wir achten bei den Anmeldungen zu den Single mit Kind Reisen zwar auf ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis, das bedeutet aber nicht gleichzeitig, dass es sich hier um eine Partnervermittlung auf Reisen handelt. (weiter…)


     

    Mehrbedarf für Alleinerziehende soll gestrichen werden

    Hilfen,Recht — Schlagwörter: , , , — Datum: 12. Mai 2014

    Stempel staatlich gefördert, rotZum Herbst 2014 soll das SGB II Leistungsrecht massiv geändert werden. Im Koalitionsvertrag der großen Koalition wurde vereinbart, dass im Bereich des SGB II (Hartz IV) verfahrenstechnische Vereinfachungen geprüft und gegebenenfalls umgesetzt werden sollen. Unter Federführung der Arbeits- und Sozialministerkonferenz wurde 2013 eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe eingerichtet, die derzeit über Reformen beim Arbeitslosengeld II berät. Hier wird ein Forderungskatalog der Bundesagentur für Arbeit diskutiert, um das Leistungsrecht des SGB II zu vereinfachen. Statt Vereinfachungen des Leistungsrechtes stehen aber erhebliche Kürzungen und Verschärfungen des Sanktionsrechtes auf der Vorschlagsliste. So soll beispielsweise der Mehrbedarf für Alleinerziehende nur noch an berufstätige Aufstocker gezahlt werden. (weiter…)

    Kommentar von Admin am 12.05.2014 um 19:13 Uhr

    Es ist doch erstaunlich, dass der Koalitionsvertrag das Wort Kinderarmut nicht enthält. Dafür geht es um PKW Maut und SGB II Vereinfachungen (die sich als ein Bündel neuer Sanktionierungsmassnahmen entpuppen)


    Kommentar von frecheref am 12.05.2014 um 20:53 Uhr

    Es geht doch schon bei dem lang gehegten Begriff Kindergeld los ... das seit Harzt4 auch noch als Einkommen zählt ... dabei ist nach der Definition der Steuergesetzgebung Kindergeld eine Pauschale zu Händer derjenigen, die die finanzielle Belastung der Ausgaben für die Kinder tragen, die dafür sorgen soll, dass alle Ausgaben für Kinder von der Wohnung bis zum Essen praktisch steuerfrei sind. Wie die Erstattung der Umsatzsteuer bei Unternehmen. Und die Steuergesetze sagen ebenfalls, dass ein "Übrigbleiben" von solchem Geld unschädlich ist, weil es dann für die Förderung von der Familie eingesetzt werden soll und darf. Wenn jedoch Kindergeld einfach als Einkommen der Kinder genommen wird, dann ist dies ein eklatanter Verstoß gegen die Steuergesetze.


    Kommentar von oelfuss am 12.05.2014 um 22:17 Uhr

    Man könnte einfach verzweifeln, wenn man betrachtet, welchen Wert der Mensch in unserer Gesellschaft hat. Und das nicht nur unter dieser Regierung, nein, unter allen Regierungen seit Schröders unseliger Agenda 2010! Quo Vadis, Deutschland?



     

    Freistellung von der Arbeit, wenn das Kind krank ist

    Recht — Schlagwörter: , — Datum: 5. Mai 2014

    Alleinerziehende mit krankem KindBerufstätige Alleinerziehende, deren Kind krank ist, können gegenüber ihrem Arbeitgeber 20 Arbeitstage pro Jahr an Freistellung geltend machen. Voraussetzung ist, dass sie nach ärztlichem Attest ein krankes Kind betreuen müssen und die Betreuung durch eine andere im Haushalt lebende Person nicht möglich oder zumutbar ist. Das Kind darf noch keine 12 Jahre alt sein. Für jedes weitere Kind können noch mal 20 Tage beansprucht werden. Insgesamt sind aber nur 50 Tage pro Jahr möglich. Es ist oft sogar eine bezahlte Freistellung von der Arbeit möglich, wenn sie für kurze Zeit mit ärztlichem Attest der Arbeit fernbleiben müssen und arbeitsvertraglich oder tarifvertraglich nichts anderes vereinbart ist. Nach herrschender Rechtsprechung sind das ca. 5 Tage. (weiter…)


     

    Umgangsvereitelung und die Folgen

    Recht — Schlagwörter: , — Datum: 22. April 2014

    UmgangsvereitelungMinderjährige Kinder haben einen Anspruch einen Anspruch auf Umgang mit beiden Eltern. Genauso haben getrennt lebende Eltern beide Anspruch auf den Umgang mit dem Kind. Das Umgangsrecht gilt für eheliche und nichteheliche Kinder. Das Umgangsrecht ist in Deutschland im Zusammenhang mit der elterlichen Sorge im BGB geregelt. Eine Umgangsregelung kann durch das Familiengericht festgelegt werden. In § 18 Abs. 3 SGB VIII ist ein Anspruch auf Beratung und Unterstützung durch das Jugendamt hinsichtlich der Ausübung des Umgangsrechts festgelegt. Leider kommt es immer wieder meist unter unter Hervorhebung eigener Interessen und Belange zu einer Umgangsvereitelung durch den betreuenden, alleinerziehenden Elternteil. (weiter…)


     

    ADHS – Das Ende des Ritalin Rausches

    Allgemein — Schlagwörter: , , — Datum: 16. April 2014

    ADHS„Ob der Philipp heute still, wohl bei Tische sitzen will?“ Wer kennt nicht die Geschichte vom Zappel-Philipp, die einst der Autor Heinrich Hoffmann zu Papier brachte. Die Geschichte, die uns einst erheiterte hat aber einen traurigen Hintergrund. Der Phillip aus der Geschichte, die von der Wortwahl an die Geschichten von Wilhelm Busch erinnert, leidet an einer Krankheit, die seit 150 Jahren als das „Zappelphilipp-Syndrom“ bekannt ist. Experten fassen dieses Syndrom, das durch Hyperaktivität, Unbeherrschtheit und Konzentrationsschwäche gekennzeichnet ist unter dem Begriff ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) zusammen. ADHS geht häufig mit anderen Störungen einher wie Legasthenie, Verhaltensauffälligkeiten oder so genannten Tics. (weiter…)

    Kommentar von papaundsohn am 16.04.2014 um 17:17 Uhr

    Hi Nur kurz erwähnt. Es nennt sich + Ritalin +. Gruß Henrik


    Kommentar von Klaus13 am 16.04.2014 um 21:16 Uhr

    Fehler im Text: Der Zappelphilipp stammt nicht von Wilhelm Busch sondern ist eine Geschichte des Buches "Struwwelpeter" von Heinrich Hoffmann (Arzt aus Ffm) aus dem Jahre 1845.


    Kommentar von muckelig am 16.04.2014 um 22:59 Uhr

    .... Ritalin macht keinen Rausch ... bei Fehldosierung sind die meisten Leute nur noch müde oder haben keine spürbare Veränderungen in Bezug auf die Wahrnehmung oder Verhaltenssteuerung !!! Gruß muckelig ....


    Kommentar von nian am 17.04.2014 um 06:52 Uhr

    Ritalin ist eine Herstellermarke, ebenso wie Concerta. Das Medikament selber ist Methylphenidat und gibt es als Kurzzeitmittel (bis zu 4 h) und retardierte Form (bis zu 12 h). Die Einstellung mit Medikamenten erfolgt nach einer langwierigen Diagnostik ist ist nie das erste Mittel der Wahl, sondern steht am Ende und auch nicht als einzige Therapieform. Psychotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Schulungen der Eltern, Gespräche, Strukturpläne, Ernährungsberatung. Und trotz aller Möglichkeiten wird solch ein Kind nicht 100 % glücklich sein und die Lebensqualität haben wie andere Kinder. Gemein ist, dass es beim ADS, ob mit Hyperaktivität oder nicht, unendliche viele Abstufungen in dieser Erkrankung gibt, so dass bei vermeintlich zwei im Verhalten gleichen Kindern unterschiedliche Therapieansätze sinnvoll sind. Methylphenidat kann zu einer besseren Lebensqualität verhelfen. Und kein gewissenhafter Arzt schmeißt einfach so mit diesem Arzneimittel um sich. Dass AD(H)S-Eltern mehr Freiraum benötigen, kann ich bestätigen. Es ist anstrengend, wenn nicht sogar zermürbend, wenn normale Dinge, die jeden Tag zur gleichen Uhrzeit erfolgen, nicht in Fleisch und Blut übergehen und jeden Tag neu erlernt werden müssen. Förderung in mehreren Bereichen macht Sinn, kann aber für alle Beteiligten auch zu viel werden, wenn das richtige Maß nicht gefunden wird. Mein Sohn kann mit 7,5 J. noch keine Schleifen in seine Schuhe machen, dafür kann er nun auf andere Kinder zugehen und sich auf Freundschaften einlassen und Kompromisse im Spiel schließen. Es gibt noch ganz viele Dinge, die in solch einem Alter gefordert werden, die aber in dem Augenblick aufgrund der Fähigkeiten noch nicht im Lernprozess dran sind. Ich habe festgestellt, da ich nicht nur meine Kinder beobachte, sondern natürlich auch andere Kinder kennengelernt habe, dass ADS-Kinder gute zwei Jahre in der Entwicklung zurückliegen. Wer sich das vor Augen hält und die Kinder mit diesem fiktiven Alter beobachtet und betrachtet, kann sicher eine Einstellung finden, die einige problematische Bereiche weniger problematisch erscheinen lässt. Denn: ein 5-jährigem Kind werden mehr Zugeständnisse gemacht als einem älteren. Ob nun hyperaktiv oder verträumt, das Kind bracht individuelle Förderung, wenn notwendig, eine individuelle medikamentöse Einstellung und gaaaaaaanz viel Herzlichkeit und Liebe und Verständnis.


    Kommentar von Admin am 17.04.2014 um 08:39 Uhr

    @papaundsohn Sorry für den Fehler beim Markennamen ausgerechnet in der Überschrift. Der Fehler wurde korrigiert. Im Text wurde der korrekte Markenname verwendet. @muckelig Das Wort Ritalin Rausch bezieht sich auf den extremen Anstieg und das kritiklose Verschreiben des Medikamentes in den letzten 2 Jahrzehnten. 2013 ging der Verbrauch in Deutschland erstmals zurück. In den zehn Jahren zuvor hatte sich der Verbrauch verdreifacht. Da passt das Wort Rausch schon sehr gut! @nian Danke für den ausführlichen Artikel. Methylphenidat wurde im Artikel erwähnt. Genauso wie der Markenname Ritalin. Um keine andere Marke zu übergehen wurde im Text die Formulierung Ritalin und Co gewählt.


    Kommentar von Musikmaeuse am 17.04.2014 um 18:39 Uhr

    Hallo zusammen!!! Mein Sohn bekommt Ritalin und ich bin richtig froh drum. Habe auch sehr lange mit mir gekämpft... wegen solcher Infos... Leute, Ihr müsst eins wissen... a) Ritalin macht NICHT abhängig b) die Kinder, die Ritalin WIRKLICH brauchen werden vorher super mäßig gründlich untersucht und auch während dieser medikamentösen Behandlung regelmäßig kontrolliert c) Ritalin ist nicht alles... Das Medikament bewirkt KEINE WUNDER!!! Dazu gehören noch liebevolle, aber konsequente Erziehung von allen, die mit dem Kind in irgendeiner Weise zu tun haben, Psychotherapie... Elterntraining, Ergo.... Denkt auch mal an das Kind!!!! Den Kids geht's mit dieser Kombination ENDLICH mal GUT!!!!!!!


    Kommentar von Admin am 17.04.2014 um 19:45 Uhr

    @Musikmäuse Der Anlass zum Artikel war die Pressemeldung mit dem Rückgang des Ritalin Konsums bei ADHS Patienten. Der Artikel enthält meines Wissens keine Wertung!


    Kommentar von muckelig am 17.04.2014 um 23:28 Uhr

    @admin ... eben diese Formulierung -kritiklos-finde ich so schlimm; kein Elternteil macht sich die Entscheidung FÜR eine Therapie einfach ... ich habe mich so dermaßen geschämt , zu diesen Eltern zu gehören , deren Kinder nicht nach der allgemeinen Norm funktionieren .... dachte immer , dass die Mütter eben einfach zu doof sind ...


    Kommentar von globetrotter am 18.04.2014 um 18:13 Uhr

    Ich möchte mich ebenfalls von dem Begriff "Rausch" distanzieren. Alle Eltern von betroffenen Kindern wissen, dass Medikamente dieser Art diesen Kindern oft erst ein normales Leben ermöglichen. Ich habe mir auch sehr oft von (wohlgemerkt nicht betroffenen) Personen vorwerfen lassen müssen, dass ich mein Kind "mit Drogen zudröhne". Es kann einem jeder glauben, dass es Eltern nicht leicht fällt, sich für eine medikamentöse Behandlung ihrer Kinder zu entscheiden. Auch ich hatte durchaus das Bewusstsein, dass es kein Traubenzucker ist, was ich da meinem Kind verabreiche. Aber es ist eine Abwägung zwischen zwei Leidensformen, wo ich für mich zu dem Entschluß kam, dass das seelische Leid meines Sohnes, das ich tagtäglich beobachten musste, weitaus schlimmer war. Ich stimme den anderen Beiträgen hier zu, dass eine medikamentöse Behandlung allein nicht die Lösung ist. Elterntrainings, Verhaltenstherapien für das Kind usw. sind mindestens genauso wichtig. Meine Erfahrung ist, dass es mit diesen Therapien alleine aber auch nicht geht. alle Menschen, die die Vergabe von Ritalin verurteilen, sollen sich vor Augen halten, um was es sich bei ADHS handelt. Es gilt als medizinisch erwiesen, dass ADHS eine Störung des Gehirnstoffwechsels ist, bei dem bestimmte Botenstoffe nicht körpereigen produziert werden können. Zu verurteilen ist meiner Meinung nach nicht die Verabreichung dieses Medikaments (an jemanden, der es braucht), sondern eine voreilige Diagnose von ADHS. Nicht jedes Kind, dass unruhig auf dem Stuhl sitzt und mit den Fingern schnippt, hat ADHS. Leider werden Kinder heute sehr schnell in diese Schublade gesteckt, begünstigt auch durch viele reißereische Berichterstattungen in den Medien. Es vergeht ja fast keine Woche, wo nicht auf irgendeinem Fernsehkanal eine sendung oder Reportage zu diesem Thema kommt. Erschreckend finde ich immer dabei, dass sich gerade die Unwissenden das meiste Gehör verschaffen. Fakt ist, die zweifelsfreie Diagnose von ADHS ist sehr aufwändig und nicht mit einem einmaligen Besuch beim Kinderarzt zu treffen. Oft sind es aber gerade die Kinderärzte, die dann mit der Vergabe von Medikamenten sehr schnell sind. Für die Diagnose ADHS gibt es eigens Analyseverfahren, die sehr auf Beobachtung des Kindes und Befragung des engsten Umfeldes des Kindes (Eltern, Lehrer, usw.) beruhen. Dafür ist eine ärztliche Spezialisierung im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie erforderlich. Die Nebenwirkungen von Ritalin sind leider nicht zu verachten, und ein eigenes Kapitel, das ich jetzt aber hier nicht eigens aufspannen möchte. Diese gilt es aber sicher auch zu berücksichtigen und es ist eine gute Aufklärung durch den Arzt erforderlich. Aber da bin ich wieder am Anfang meiner Ausführungen: was mute ich meinem Kind zu, was erspare ich ihm andererseits. Diese Abwägung müssen alle Eltern anhand der individuellen Situation ihres Kindes treffen.


    Kommentar von nian am 19.04.2014 um 15:13 Uhr

    @globetrotter: Gefällt mir :)



      Ältere Beiträge » 




    Die am meist gelesenen Themen in unserem Blog für Alleinerziehende:



    2013 2014 2015 2017 Armut Baden Besuchsrecht Camping Dating Deutschland Elterngeld Event Familienrecht Frauen Hartz IV Kinder Kinderbetreuung Kindesunterhalt Kontaktanzeigen Kurzurlaub Männer Ostern Partnersuche Politik Profilfotos Reiterferien Scheidung Schweden Sex Silvester Sommer Sorgerecht Statistik Strand Studie Tagesmutter Tipps Treffen Trennung Treue Umgangsrecht Unterhalt Unterhaltsvorschuss Urlaub Vaterschaft

     


    Singles mit Kind
    Übersicht der aktuellen Urlaube für Alleinerziehende
    Single Kind Reisen

    Ihr Ansprechpartner
    Singlemama.de wurde 2008 von dem alleinerziehenden Vater Frank Bindmann gegründet. Sie erreichen mich telefonisch unter 02777 231 482


    Singlereisen mit Kind

    Reisen für Alleinerziehende mit behindertem Kind -  Singlemama Singlereisen
    Beitrag:
    ADHS – Das Ende des Ritalin Rausches
    Autor
    Susi
    am
    letzter Update: